Stellungnahme der Uni

*English below*

Die Universität hat gegenüber der HNA eine Stellungnahme abgegeben. In dem Artikel heißt es:

Die Villa Rühl gehört dem Land Hessen und wurde der Hochschule zur Nutzung übertragen. Gestern Nachmittag habe man „im Sinne einer Deeskalation“ das Gespräch mit den Hausbesetzern gesucht, heißt es in einer Stellungnahme der Hochschule.

Die Besetzer begründen ihre Aktion mit Protest gegen die Verteuerung von Wohnraum und gegen den Verlust kultureller Zentren in Kassel. Man unterstütze das Anliegen, dieses Thema in der Stadtgesellschaft zu platzieren, sagte Uni-Präsident Prof. Dr. Reiner Finkeldey. „Jedwede Vermittlung setzt allerdings voraus, dass der illegale Zustand schnellstmöglich beendet wird.“

Ein Aufenthalt in dem Gebäude sei allein wegen des baulich schlechten Zustands nicht zulässig: Ein Teil des Geländes sei aus der Vergangenheit durch chemische Substanzen kontaminiert, dort führe man derzeit eine Bodensanierung durch, so die Hochschule. Sanitäre Einrichtungen seien nicht vorhanden, auch ungesicherte Elektroleitungen und andere bauliche Mängel seien Gefahrenquellen.

Die Universität betont, dass es ihr ein Anliegen sei, den Studierenden auch Räume zur Verfügung zu stellen, die diese selbst gestalten und nutzen können. So beginnt im Juli der Umbau eines alten Gottschalkgebäudes in ein Studierendenhaus für studentische Selbstverwaltung, Initiativen und Kulturangebote.

Wir haben nun Plenum und beraten die aktuelle Situation. Um 11 Uhr kommen außerdem Gutachter*innen der Uni,  um den baulichen Zustand des Fabrikgebäudes einzuschätzen.

***

The university has issued a statement towards the HNA, in the article it says:

“The Villa Rühl belongs to the land Hesse and was transferred for usage to the university. Yesterday in the afternoon attempts were made “in the sense of a de-escalation” to talk to the squatters, it was said in a statement of the university.

The squatters justify their action with a protest against the increasing prices of living space and against the loss of cultural centres in Kassel. The idea to address the issue within the urban community is supported, says the university’s president Prof. Dr. Reiner Finkeldey. “Every negotiation however presumes that the situation of illegality is ended as quickly as possible.”

To stay in the building would already be non-acceptable due to the bad constructional condition: Parts of the building are contaminated with chemical substances from the past, a ground renovation is currently taking place, according to the university. Sanitary facilities would not be present, also unsafe electrical wires and other constructional deficiencies would be sources of danger.

The university underlines that it is in their interest to provide spaces for students which they can shape and use themselves. In July for instance the reconstruction of an old Gottschalk-building will begin in order to create a house of students for institutions of student self-administration, initiatives and cultural offers.”

We have an assembly now and discuss the current situation. At 11 am experts of the university will come to assess the constructional condition of the factory building.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s