Learned from Athens – PM zur Eröffnung der documenta14

– English version below –

Eine Gruppe von Menschen hat am Samstag, 3. Juni, die Villa Rühl in der Mönchebergstraße 42 in Kassel besetzt. Mit der Aktion hat der Aufbau eines sozialen Zentrums begonnen, der selbstorganisierten und solidarischen Strukturen in der Stadt zur Verfügung steht. Die Besetzer*innen beziehen sich in ihrer Praxis solidarisch auf Besetzer*innen in Athen und ganz Griechenland.

Häuser zu besetzen und sie in soziale Zentren umzuwandeln, ist in Athen gängige Praxis. In Athen gibt es zahlreiche selbstverwaltete besetzte Gebäude, in denen sich solidarische nachbarschaftliche Strukturen bilden und gebildet haben. Diese leisten, weitestgehend unbeachtet von Medien und Öffentlichkeit zum Teil überlebenswichtige Arbeit. So werden dort zum Beispiel Schlafplätze, Essen für alle und ein soziales Netzwerk bereitgestellt. Das sind Dinge, von denen viele Menschen durch die Austeritätspolitik der EU oder das inhumane europäische Grenzregime ausgeschlossen sind.

Beispiellos können wir von Athen lernen, wie sich Menschen solidarisch und gemeinsam organisieren.

Es zeigt sich immer wieder, dass wir uns auf den Staat und die EU nicht verlassen können, wenn es um soziale Absicherung oder Antifaschismus geht. Die reale Praxis, dass Menschen sich organisieren und gegenseitig unterstützen, auch wenn sie selbst ggf. diverse Kämpfe zu führen haben, stellt eine mächtige Gegenerzählung zur neoliberalen Individualisierung und vermeintlichen Ellenbogengesellschaft dar.

Davon können und wollen wir lernen. Gemeinsam mit den Menschen in Athen, die solche solidarischen Strukturen aufgebaut haben, wollen wir weiter lernen, wie wir uns organisieren können, damit wir in dieser rasssistisch, sexistisch und neoliberal strukturierten Gesellschaft nicht nur überleben können, sondern sie überwinden.

Gelernt haben wir bereits, dass es für eine solche Organisierung Räume braucht. Unkommerzielle und selbstverwaltete Räume, in denen wir uns mit unseren unterschiedlichen Geschichten und Erfahrungen auf Augenhöhe begegnen, austauschen und vernetzen können. Deswegen haben wir die seit langem leerstehende Villa Rühl besetzt.

Die documenta14 greift in diesem Jahr viele der Themen, mit denen wir uns auch beschäftigen, auf. Wir wünschen uns, dass der Arbeitstitel “Learning from Athens” die Stadt genauso nachhaltig beeinflusst, wie das die documenta als Ganzes macht. Dabei sehen wir nicht nur die Universität, die die Eigentümerin “Unserer Villa” ist, als wichtige gesellschaftliche Akteurin in der Verantwortung, sondern maßgeblich auch die Stadt.

Wir sind uns sicher, dass die documenta14 ihren Arbeitstitel ernst nimmt und auch gemeinsam mit uns, den politischen Aktivist*innen der Basis, fernab der Instiutionen, für kulturelle, politische und kreative Freiräume eintritt und ein Interesse an diesen für den Kulturstandort Kassel hat – auch über das große Spektakel hinaus.

Wir hoffen in und mit “Unserer Villa” wieder Schwung in die bereits Jahrzehnte währende Bewegung in Kassel zu bringen, die sich für selbstverwaltete Freiräume der Stadt einsetzt, und einen neuen Ort des Zusammenkommens unterschiedlichster Menschen zu schaffen.

Wir laden Sie hiermit herzlich ein persönlich vorbei zu kommen oder sich an unseren Pressekontakt zu wenden:

Handy: 0163 368 24 20
Mail: unsere_villa@riseup.net
Blog: unserevilla.org


 

2nd Press release of the recently squatted project “Our Villa” considering the opening of documenta14 – “Learning from Athens”

On Saturday, 3rd June, a group of people has squatted the Villa Rühl in Mönchebergstraße in Kassel. This action is the beginning of a social center in Kassel, which will be open to self-organized and solidarity structures in the city. In their practice the activists stand in solidarity with squatters in Athens and whole Greece.

To squat houses and turn them into social centers is a common practice in Athens. There, a lot of self-organized squatted buildings exist in which solidarity-based neighbourhood-organizations were and are created. Their work is partially essential for survival, such as space for sleeping, food for everyone and social networks and takes place mostly unrecognized by media and public. The things provided are mainly things of which people are excluded by the european politics of austerity and the inhuman European Borderregime.

For us Athens is a great example to learn from, how people organize together and in solidarity. Since this is what again and again becomes apparent: That we can not rely on the state or the EU neither in need for a social safety net or antifascism. The actual practice of people organizing themselves and support eachother even having to handle their own diverse struggles, is a powerful counternarrative against the neoliberal individualisation and alegedly dog-eat-dog society.

This is where we can and want to learn from. Together with the people in Athens, who created such structures, we want to continue to learn how we can organize ourselves, to not only survive in this racist, sexist and neoliberal society but to overcome it. We already learned that for such an organization we do need spaces. Spaces which are selforganized and not commercial, in which we can meet each other as equals with all our different backgrounds and experciences to exchange and share. This is why we have squatted the longterm not-used “Villa Rühl”.

This year documenta14 is working on a lot of topics which we are also working on. Our wish is, that the influence of the workingtitel “Learning from Athens” has as much influence on the city as documenta in whole has. We think this is not only the responsibility of the university as the owner of our building but significantly of the city.

We are very sure that documena14 is taking their working titel serious and is willing to fight with us, the political activists mainly not involved with art institutions, for creative, political and cultural open spaces and is interested to maintain them as well after the grand spectacle.
We hope to refresh a movement of fights for selforganized spaces in Kassel which is existing for decades already and to create a new space of encounter of different people.

We warmly invite you to come to “our villa” or to contact our press office for further informations:

Cell: 0163 368 24 20
Mail: unsere_villa@riseup.net
Blog: unserevilla.org

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s